Ein Kurs – acht Bilder

Letzten Freitag haben wir uns beim Seniorenmalen mit verdünnter Tusche beschäftigt und sie auch mit anderen Farben (Aquarell, Buntstift) kombiniert. Die Bilder entstanden aus der eigenen Fantasie heraus, ganz ohne Vorlage. Großartig!

Neue Malkurse in meinem Atelier

4 Abende kreativ mit netten Menschen verbringen und dabei das ein oder andere persönliche Weihnachtsgeschenk entstehen lassen…

  • für Anfänger und Fortgeschrittene, keine Vorkenntnisse nötig
  • abends nach Feierabend
  • in kleiner Runde (4 – 6 Personen)
  • unter professioneller Anleitung
  • mit Tee und Plätzchen
  • bei mir im Atelier
  • Spaß ist garantiert
  • jeweils 4 Abende à 90 min
  • € 80,– pro Person und Kurs

Porträtkurs

Mit Bleistift, Tusche und Aquarell entstehen ausdrucksstarke Porträts. Anhand einfacher kleiner Übungen lernen Sie die nötigen Grundtechniken, damit Ihre Bilder auch zu Hause gelingen.

Termine: 12./19./26. November und 3. Dezember 2019
von 19:30 – 21:00 Uhr

Aquarellkurs

Beim Aquarellieren läuft es immer auf zwei Techniken hinaus: das Lavieren und das Lasieren. Mit ihnen erzielen wir tolle Effekte und schaffen Räumlichkeit. Das üben wir an Stillleben und Objekten. Eigene Vorlagen können gerne mitgebracht werden.

Termine: 14./21./28. November und 5. Dezember 2019
von 18:30 – 20:00 Uhr

Anmeldung

Anmeldungen bitte per Mail bis zum 28. Oktober 2019 (Mindestteilnehmerzahl pro Kurs 4 Personen).

Im Anschluss erhalten Sie eine Materialliste, die als Vorschlag gedacht ist. Gerne kann das eigene Mal- und Zeichenmaterial mitgebracht und mit den aufgeführten Materialien ergänzt werden.

Es gelten meine AGB.

Kreativität statt Gänsebraten?!

So wird‘s eine richtig schöne Weihnachtsfeier mit Ihren Kollegen

Wie wäre es dieses Jahrmit einer gemeinsamen Malsession, bei der Spaß und Kreativität die Hauptrolle spielen? DIE MOBILE MALSCHULE bringt alles dafür Nötige mit und gestaltet für Sie einen unterhaltsamen Abend.

Es gibt noch freie Termine! Kontaktieren Sie mich gern um die Details zu besprechen.

Ich kann nicht malen!

Lustig, ich kann keinen Blinddarm operieren. Da würde ich aber nie von fehlendem Talent sprechen, sondern mir fehlt einfach die Ausbildung dazu.

Beim Malen scheinen wir zu erwarten, dass Talent vom Himmel regnet und manche Menschen davon ausgespart bleiben. Dabei weiß die Wissenschaft, bis zur Meisterschaft in einer Disziplin sind etwa 10.000 Stunden Praxis erforderlich.

Hier lauert bereits der nächste Denkfehler. Warum geht es oft ausschließlich ums Können oder Nichtkönnen (und es deshalb erst gar nicht zu versuchen)? Und was bedeutet das schon, „etwas zu können“? Ein dehnbarer Begriff. Die Frage ist doch erst einmal, habe ich Lust dazu? Möchte ich es ausprobieren? Die Freude am Tun verleitet dann vielleicht im nächsten Schritt zum Dazulernen.

Warum nicht einfach Spaß haben mit Stiften und Farben? Noch nie habe ich gehört „Ich will nicht malen!“. Dafür leider zu oft mit Bedauern „Ich kann das einfach nicht…“. Meistens sagen das Menschen, die noch nie oder irgendwann vor langer Zeit in der Schule gemalt haben. Und denen es von dummen Menschen ausgetrieben wurde. Zu mir sagte damals meine Erzieherin: „So malt man keine Vögel!“ Peng. Und ich dachte nur „Du doofe Kuh, das hat mir mein Opa aber so gezeigt.“ Habe ich leider nicht laut gesagt.

In meinen Kursen sitzen Menschen, die noch nie ein Porträt gemalt haben. Aber sie können einen Stift aufs Papier setzen und Linien zeichnen. Kopf, Augen, Nase, Mund = Porträt! Wer das sein soll? Spielt keine Rolle, es hat Spaß gemacht! Das finde ich toll. Ein paar machen dann weiter und steigen tiefer in das Thema ein. Sie üben, wollen sich verbessern. Das ist auch ein Weg und die Entwicklung bleibt nicht aus, wenn man dranbleibt. Wichtig ist mir aber in jedem Fall, dass es Freude macht. Dafür müssen wir uns mit niemandem vergleichen, denn das erleben wir in uns drin.

Schichtarbeit im Malkurs

Diese Woche haben wir eine der wichtigsten Techniken beim Aquarellieren geübt – das Lasieren. Dabei wird Aquarellfarbe Schicht für Schicht aufs Papier gebracht. Entscheidend dabei ist, dass jede Lasur erst trocknet, bevor die nächste aufgetragen wird. Der Effekt ist so, als würde man transparente getönte Glasscheiben aufeinander legen. Die Farben addieren sich, was die Sache interessant macht und Räumlichkeit entstehen lässt.

Klingt einfach, erfordert aber ganz schön Übung (und Geduld). Die Versuchung ist groß, doch immer wieder über die feuchten Stellen zu pinseln. Und überhaupt: „Das ist ja gar kein richtiges Bild“, war ein Kommentar zu der Übung.

Aquarellieren wird oft unterschätzt, ging mir genauso. Ist ja bloß Wasserfarbe! Die Ergebnisse haben mich entsprechend frustriert und angeödet. Bis ich die Kniffe und Tricks gelernt habe. Jetzt kann ich gar nicht mehr ohne meinen Aquarellkasten!

Wundervoll!

Diese ausdrucksstarken Porträts in Aquarell – inspiriert durch ein Frida Kahlo Foto – entstanden in einem meiner Seniorenmalkurse. In ihnen steckt so viel Persönlichkeit! Wir witzeln jedesmal, dass immer zu erkennen ist, wer welches Bild gemalt hat.

Malen macht glücklich!

Das stelle ich immer wieder in meinen Malkursen fest. Und deshalb habe ich DIE MOBILE MALSCHULE gegründet, die das Glück samt Farben und allem anderen Material zu Ihnen ins Haus, in Ihre Seniorenresidenz oder Kindertagesstätte bringt. Mein Angebot richtet sich an Menschen, die ihre Kreativität wiederentdecken möchten oder sogar Neueinsteiger sind. Freude am Malen ist in jedem Alter möglich.

Bitte kontaktieren Sie mich für ein unverbindliches Angebot, ein Kennenlerngespräch oder Ihre Terminbuchung. Aktuell gibt es ein Angebot für Senioren, das ich bis Ende 2019 verlängert habe. Den Flyer finden Sie hier.